• kabelzug 04
  • kabelzug 01
  • kabelzug 11
  • kabelzug 02
  • kabelzug 03

Elektrizität

 

Installations­kontrolle

Um den Personen- und Sachschutz zu gewährleisten, sind die elektrischen Installationen gemäss der Verordnung über elektrische Niederspannungsinstallationen nach den anerkannten Regeln der Technik zu erstellen, zu ändern, instand zu halten und zu kontrollieren.
Um mögliche Sicherheitsmängel zu erkennen, sind die elektrischen Installationen periodisch durch ein unabhängiges Kontrollorgan überprüfen zu lassen. Der Netzbetreiber (EW Lachen AG) fordert ihre Kunden vor Ablauf der letzten Kontrolle auf, eine neue Installationskontrolle durchführen zu lassen.

Nähere Informationen zum Ablauf einer Installationskontrolle finden Sie hier: Ablauf Periodische Installationskontrolle


Häufig gestellte Fragen:

Wer ist für die Sicherheit der Elektroinstallation verantwortlich?

Der Installations- resp. Hauseigentümer ist für die Sicherheit der elektrischen Installation verantwortlich. Bei Personen- oder Sachschäden, verursacht durch Mängel an der elektrischen Installation, ist primär der Installationseigentümer haftbar.

Was sind die Pflichten des Installations- resp. Hauseigentümer?

Der Eigentümer oder dessen Vertreter (z.B. Gebäudeverwaltung) der elektrischen Installation, hat die Pflicht, in den vorgegebenen Perioden, einem berechtigten Unternehmen den Auftrag zu erteilen um eine vollumfängliche Kontrolle der elektrischen Installation zu machen und einen Sicherheitsnachtweis (SiNa) auszustellen.
Eine Kopie des Sicherheitsnachweises ist dem zuständigen Netzbetreiber zuzusenden. Bei einem eventuellen Schadenfall, dient dieses Dokument als Nachweis dafür, dass die Prüfung vorgenommen wurde und zu diesem Zeitpunkt den gültigen Normen und Vorschriften entsprochen hat.

Was ist ein Sicherheitsnachweis?

In einem Sicherheitsnachweis wird bestätigt, dass die elektrische Installation des Gebäudes den geltenden Sicherheitsanforderungen entspricht und allfällige Mängel behoben worden sind.
Der Inhalt dieses Dokumentes ist gesamtschweizerisch geregelt. Der Sicherheitsnachweis ist vom Eigentümer oder dessen Vertreter aufzubewahren und auf Verlangen vorzuweisen.

Wer darf die periodische Kontrolle durchführen resp. einen Sicherheitsnachweis ausstellen?

Unternehmungen bzw. Personen welche nicht an der Planung, Erstellung, Änderung oder Instandstellung der zu kontrollierenden Installation beteiligt waren und über eine Kontrollbewilligung des Eidg. Starkstrominspektorates (ESTI) verfügen.
Das Starkstrominspektorat führt ein öffentliches Verzeichnis (www.esti.admin.ch) aller berechtigten Unternehmen bzw. Personen mit einer rechtskräftigen Kontrollbewilligung.

Wer darf eventuelle Mängel beheben?

Für die Mängelbehebung müssen Sie eine Elektroinstallationsfirma beauftragen. Die Aufwendungen der Kontrolle und der Mängelbehebung gehen zu Lasten des Installations- resp. Hauseigentümer.

Wie oft muss man die periodische Kontrolle durchführen?

Alle 20 Jahre Wohnbauten
Alle 10 Jahre Landwirtschaftliche Betriebe, gewerbliche Betriebe, Bürogebäude, Läden, Kirchen
Alle 5 Jahre Räume mit grossen Personenansammlungen
(z.B. Warenhäuser, Schulhäuser, Kino, Heime, Restaurant, Hotels, ect.)
Alle 5 Jahre Tankstellen und Autoreparaturwerkstätten
Jährlich Baustellen, Temporäre Anlagen, Märkte


Falls sie Ihr Objekt hier nicht zu finden ist, können Sie in der Niederspannungsverordnung alle Kontrollperioden finden:
https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20012238/index.html#app1

Eigentümerwechsel/Handänderungen

Wird ein Gebäude oder Eigentumswohnung mit einem Kontrollturnus von 10 oder 20 Jahren verkauft, ist durch den Verkäufer oder Käufer eine unabhängige Installationskontrolle zu veranlassen.
Falls jedoch innerhalb von den letzten 5 Jahren bereits ein Sicherheitsnachweis ausgestellt wurde, müssen die Installationen nicht nochmals geprüft werden.
Gebäude welche einen Kontrollturnus von weniger als 10 Jahren aufweisen, müssen bei einem Eigentümerwechsel/Handänderung immer durch ein unabhängiges Kontrollorgan geprüft werden.

Kann eine Frist verlängert werden?

Die Frist kann einmalig bis max. 12 Monate nach Ablauf der festgelegten Kontrollperiode verlängert werden. Bitte nutzen Sie am besten gleich das untenstehende Formular "Fristverlängerung Installationskontrolle".

Was sind Folgen eines unvollständigen oder nicht eingereichten Sicherheitsnachweises?

Der Netzbetreiber ist gesetzlich verpflichtet, unvollständige oder offensichtlich mangelhafte Sicherheitsnachweise zurückzuweisen und Massnahmen zu ergreifen. Wird der Sicherheitsnachweis nicht innerhalb der Frist eingereicht, wird dies dem Eidgenössischen Starkstrominspektorat übergeben werden, welches die Kontrolle durchsetzen wird. Die Folgen und Kosten des Verfahrens trägt der Installationsinhaber.

Was ist bei Neu- und Umbauten, Renovationen und Erweiterungen zu beachten?

Vor Übergabe der elektrischen Installation an den Eigentümer muss die Elektroinstallationsfirma eine Funktion- und Schlusskontrolle durchführen und in einem Sicherheitsnachweis festhalten.
Übernimmt der Eigentümer von der Elektroinstallationsfirma eine elektrische Installation mit einer Kontrollperiode von weniger als 20 Jahren, so organisiert er innerhalb von sechs Monaten eine Abnahmekontrolle durch ein unabhängiges Kontrollorgan und reicht innerhalb dieser Frist den Sicherheitsnachweis an den Netzbetreiber ein.

 

Fristverlängerung

Für eine einmalige Fristverlängerung der Installationskontrolle können Sie gerne nachstehendes Formular ausfüllen:

Fristverlängerung Installationskontrolle